Über uns

Der Betrieb:

anette und freke Ferienland Luhme ist ein Familienbetrieb mit derzeit zwei Angestellten. Seit 1. 1. 2004 gehört uns das Grundstück und seither bauen wir aus, um, renovieren, legen an, werfen weg, kaufen neu, etc. Die Bungalows und anderen Gebäude waren noch intakt, als wir sie übernahmen, so konnten wir von Anfang an vermieten und mit den Einnahmen die allmähliche Verbesserung der Substanz und der Einrichtung erreichen. Das kommt auch unserer Betriebsphilosophie, so viel wie möglich Altes zu lassen und so behutsam, wie möglich Neues zu schaffen.
Unsere Zielgruppe sind vor allem jüngere Kinder und alle Erwachsenen, die mit ihnen zu tun haben, als Eltern, ErzieherInnen, LehrerInnen, TeamleiterInnen, TrainerInnen, etc. So bieten wir Kitagruppen, Schulklassen, Vereinen u. a. preiswerte Angebote außerhalb der Ferien, während an den Wochenenden unsere häufigsten Gäste Familien oder verschiedene Gruppen Erwachsener sind.

Wer wir sind:

Im Ferienland Luhme leben
  • die Eltern Anette und Freke
  • die Kinder Jannik, Lena und Anna
  • die Katze Paula
  • die Ziege Kleinchen
  • die Schafe Trulla und Lotta
  • das Kaninchen Theo
  • die Hühner Prillan, Frieda und Lotta
  • die Meerschweinchen Sammy, Mukos und Ronja
  • viele verschiedene Vögel, Eichhörnchen und Eidechsen, Libellen und Ospen, Mäuse, Spinnen und sogar Schlangen.

Was wir gebrauchen können:

Sicher habt auch ihr Dinge im Keller, auf dem Dachboden oder sonst wo gelagert, die zu schade zum Wegschmeißen sind, aber zum Verkaufen nicht lohnen. Wir könnten so manches gebrauchen, das ihr uns mitbringen könnt, anstatt es auf den Sperrmüll zu werfen.

  • Kinderfahrzeuge aller Art: Dreiräder, Tretautos, Roller, Trecker, Fahrräder, Fahrradkindersitze
  • Sandspielzeug jeglicher Art
  • Bollerwagen, Puppenwagen, andere Schiebefahrzeuge
  • Kinderstühle, Kinderbetten, Bettwäsche und Bettdecken für Kinderbetten

Geschichte des Grundstücks:

Bei unserem Ferienlager handelt es sich um ursprünglich zwei Grundstücke der Siedlungsgenossenschaft Heimland e.G., die umd die Jahrhundertwende das Gut Luhme II, heute Ortsteil Heimland, erwarb, um hier ihre nationalistischen und rassistischen Ideen umzusetzen.
Das Fehlen landwirtschaftlicher Erfahrung und kleinliche Streitereien führten schließlich bereits Mitte der Zwanziger Jahre zum Scheitern der Genossenschaft und zu ihrer Liquidation vor dem Aufstieg des Nationalsozialismus.
Die Konsumgenossenschaft Berlin und Umgebung erwarb Gutshaus und benachbarten Bauernhof 1960 und bewirtschaftete die Grundstücke als Weiterbildungs- und Ferienheim. Durch den Bau eines Bettenhauses und von sieben Bungalows wurden die Kapazitäten in den 70er Jahren erweitert. In den Eigentumswirren der Nachwendezeit wechselte die Anlage mehrmals die Besitzer, um schließlich 2000 stillgelegt zu werden.
2003 entdeckten wir nach 2 Jahren und 20.000 km Suche die Anlage als unser Traumobjekt. Seit dem 1. 1. 2004 bewirtschaften wir das Ferienland Luhme als Kinder- und Familienferienanlage.

- Christoph Knüppel: Geschichte der Völkischen Siedlung Heimland
- Download als PDF-Datei